Rolle oben
Chronik - Artikel von Beginn bis 1999
 
S1 (Suchbegriff 1) Suchmethode S2 (Suchbegriff 2)
Artikel pro SeiteArtikel ab JahrArtikelSeiten blättern
30 bis 40 von 77 < zurück weiter >

Ihre Suche nach Adelheid erbrachte folgende Ergebnisse.
Zu Ihrem Suchbegriff wurden 4 Artikel ab dem Jahr 2000 gefunden.

1824 Die Ruine war abgetragen
ie alte Johannes dem Täufer geweihte Johanniskirche auf dem alten Johannisplatz war um das Jahr 1200 errichtet worden und bei den Stadtbränden von 1450 und 1780 und der vom schwedischen Soldaten während des Dreißigjährigen Krieges 1639 gelegten Schadensfeuer beschädigte worden. Beim Brand von 1780 war der Sakralbau, bis 1720 Geras Hauptkirche, bis auf die Grundmauern zerstört worden. In der Folgezeit verhinderten die Napoleonischen Kriege und deren Auswirkungen den Neuaufbau. Es sollte bis 1824 dauern, bis man die Brandruine endgültig abgetragen hatte. Im Jahr 1885 wurde dann in der Adelheidstraße (später Clara-Zetkin-Straße) ein Neubau eingeweiht.
08.06.1824 Prinzessin Marie Elisabeth geboren
ie reußische Prinzessin Marie Elisabeth Henriette Adelheid wurde am 8. Juni 1824 auf Schloss Osterstein, Gera geboren. Sie verstarb am17. Dezember 1833 in Coburg. Bestattet wurde sie am 21. Dezember 1833 in der Bergkirche in Schleiz.
28.05.1832 Heinrich XIV. Reuß jüngerer Linie geboren
einrich XIV. Reuß jüngerer Linie regierte als Fürst Reuß jüngerer Linie vom 11. Juli 1867 bis 15. Oktober 1908 und als Regent von Reuß ältere Linie vom 19. April 1902 bis 15. Oktober 1908. Heinrich XIV. war der älteste Sohn von Fürst Heinrich LXVII. Reuß jüngerer Linie und der Prinzessin Adelheid Reuß zu Ebersdorf (1800-1880), Tochter von Fürst Heinrich LI. Reuß zu Ebersdorf (1761-1822). Er stand unter der Regentschaft seines Sohnes Heinrich XXVII. vom 15. Oktober 1908 bis 29. März 1913, seinem Todestag in Schleiz. Als Regent von Reuß ältere Linie beendete er die reichsfeindliche Ausrichtung der Politik und löste alle reichsfeindlichen Einrichtungen auf. 1869 stiftete er das Fürstlich Reußische Ehrenkreuz, den Reußischen Hausorden. Heinrich XIV. heiratete am 6. Februar 1858 in Bad Carlsruhe (Schlesien) Prinzessin Agnes von Württemberg (1835 - 1886), Tochter des Herzogs Eugen von Württemberg (Zweite Schlesische Linie) und der Prinzessin Helene zu Hohenlohe-Langenburg. Das Paar hatte die zwei Kinder Heinrich XXVII. (10.11.1858 in Gera - 21.11.1928 in Gera) und Elisabeth (27.10.1859 in Gera -23.02.1951 auf Schloss Hungen).
28.03.1846 Heinrich XXII. geboren
ürst Heinrich XXII. Reuß älterer Linie von 1859 - 1902 der Graf und Herr von Plauen, Herr zu Greiz, Kranichfeld, Gera, Schleiz und Lobenstein, vormundschaftlich regiert durch seine Mutter Caroline von Hessen-Homburg in den Jahren von 1859-28. März 1867. Er war preußischer General der Infanterie und Chef des 2. Bataillon des 7. Thüringer Infanterie-Regiments Nr. 96, Ritter des Ordens vom Schwarzen Adler, (* 28. März 1846 in Greiz; ? er verstarb am 19.04.1902in Greiz und wurde am 25. April 1902 im Mausoleum Ida-Waldhaus bei Greiz bestattet. Heinrcu XXII. heiratete am 8. Oktober 1872 in Bückeburg die Prinzessin Ida Mathilde Adelheid zu Schaumburg-Lippe (28.07.1852 in Bückeburg - 28.09.1891 in Greiz. Bestattet wurde sie am 2. Oktober 1891 im Mausoleum Ida-Waldhaus bei Greiz. Sie war die Tochter von Fürst Adolf I. zu Schaumburg-Lippe (1817-1893) und Prinzessin Hermine zu Waldeck und Pyrmont (1827-1910).
10.11.1858 Fürst Heinrich XXVII. geboren
ürst Heinrich XXVII. Reuß jüngerer Linie war preußischer General der Kavallerie à la suite des Leib-Garde-Husaren-Regiments, Ritter des Ordens vom Schwarzen Adler und seit 1895 dauernd mit der Vertretung der Landesregierung beauftragt. Seit dem 15. Oktober 1908 war er Regent des Fürstentums Reuß j.L. für seinen Vater (bis 1913) und Regent des Fürstentums Reuß ä.L. für den regierungsunfähigen Fürsten Heinrich XXIV. (1908-1918). Seine Abdankung erfolgte am 10. November 1918 (an seinem 60. Geburtstag) und am Folgetag auch für Reuß ältere Linie. Er verstarb am 21. November 1928 auf Schloss Osterstein in Gera und wurde im Ebersdorfer Park beigesetzt. Er heiratete am 11. November 1884 in Langenburg die Prinzessin Elise Victoria Feodora Sophie Adelheid zu Hohenlohe-Langenburg (04.09.1864 in Langenburg - 18. März 1929 in Gera). Sie wurde ebenfals im Ebersdorfer Park bestattet. Sie war die Tochter von Fürst Hermann Ernst Franz Bernhard zu Hohenlohe-Langenburg, Statthalter von Elsaß-Lothringen, Ritter des Ordens vom Schwarzen Adler, (1832 - 1913) und Prinzessin Leopoldine von Baden (1837 - 1903).
10.11.1858 Heinrich XXVII. Reuß jüngere Linie geboren
einrich XXVII. Reuß jüngere Linie war der letzte regierende reußische Fürst und General der Kavallerie im Ersten Weltkrieg. Heinrich XXVII. war der Sohn von Fürst Heinrich XIV. und Prinzessin Agnes von Württemberg. Er war von 1908 bis 1918 der Regent des Fürstentums Reuß älterer Linie, von 1908 bis 1913 Regent des Fürstentums Reuß jüngerer Linie und von 1913 bis 1918 regierender Fürst von Reuß jüngere Linie. Die jüngere Linie hatte 1902 die Regentschaft über das Fürstentum Reuß älterer Linie übernommen, weil dieses nach dem Tod von Heinrich XXII. keinen regierungsfähigen Nachfolger (Heinrich XXIV.) mehr hatte. Am 11. November 1918 musste Heinrich XXVII. infolge der Novemberrevolution abdanken. Heinrich XXVII. heiratete 1884 Prinzessin Elise zu Hohenlohe-Langenburg und hatte mit ihr fünf Kinder.Viktoria Feodora (1889?1918), sie heiratete im Jahr 1917 Herzog Adolf Friedrich zu Mecklenburg, Luise Adelheid (1890?1951), Heinrich XL. (1891?1891), Heinrich XLIII. (1893?1912) und Heinrich XLV. (1895?1945), Nachdem im Jahr 1927 mit dem Tod von Heinrich XXIV. die ältere Linie des Hauses Reuß erloschen war, starb mit dem Tod von Heinrich XLV. im Jahr 1945 auch die ehemals regierende jüngere Linie aus. Alle im 21. Jahrhundert noch lebenden Angehörigen des Hauses Reuß entstammen der ehemals apanagierten Seitenlinie Reuß-Köstritz. Heinrich XXVII. verstarb am 21. November 1828 nur 11 tage nach seinem 70. Geburtstag. Im Jahr1884 war Heinrich XXVII. das Großkreuz des Ordens der Württembergischen Krone verliehen worden.
27.10.1859 Elisabeth Adelheid Philippine Prinzessin Reuß geboren
ie gehörte zur sogenannten jüngeren Linie derer von Reuß und war die Schwester von Fürst Heinrich XXVII. von Reuß jüngere Linie. Nach ihr wurde am 22. September 1882 die Geraer "Elisabethstraße", der späteren "Amthorstraße" benannt. So hieß sie bis zum 16. Mai 1904. Am 23. Februar 1951 verstarb die Prinzessin im hohen Alter von fast 92 Jahren im hessischen Hungen, wohin sich die Reußen nach der Flucht vor den Russen und der DDR-Diktatur begeben hatten.
27.10.1859 Prinzessin Elisabeth geboren
rinzessin Elisabeth Adelheid Helene Philippine wurde am 27. Oktober 1859 auf Schloss Osterstein in Gera geboren und verstarb am 23. Februar 1951 auf Schloss Hungen). Sie heiratete am 17. November 1887 in Gera den Prinz Hermann Ernst Ludwig Bernhard Wilhelm zu Solms-Braunfels (geb. am 08.10.1845 in Düsseldorf verst. am 30.08.1900 auf Schloss Braunfels). Er war der Sohn von Prinz Friedrich Wilhelm Heinrich Casimir Georg Carl Maximilian zu Solms-Braunfels (1801-1868) und Gräfin Maria Anna Kinsky von Wchinitz und Tettau (1809-1892).
1861 Adressänderungen wegen der Stadterweiterung
ie bekannte Amthorsche Handelsschule befand sich 1861 im ehemaligen Liebigschen Garten in der neuzeitlichen (2010) Humboldtstraße 23. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es noch keine "Clara-Zentkin-Straße" und keine "Humboldtstraße" und so wurde das Anwesen bis 1866 noch zur Schloßstraße 26 gerechnet. Von 1867-1869 gehörte es zu "An der Schloßstraße", von 1871-1877 zur "Adelheidstraße 7", von 1879-1887 zur "Humboldtstraße 10 und 11" und ab 1889 zur "Humboldtstraße 21 und 23". Ab 1884 war die Art der Nummerierung der Häuser geändert worden, sodass die Adressen langfristig Bestand hatten.
1862 Neunhundert Jahre Kaiserreich wurde gefeiert
as Kaiserreich der Ottonen war zu dieser Zeit lange zerfallen und damit wirklich Geschichte. Nur, es war der Tatsache geschuldet, dass der 962 gesalbte Otto II. in die Kaiserwürde getreten war und damit über entscheidend mehr Handlungskompetenz verfügen konnte. Sein Sohn Otto III. war somit 995 in der Lage, das Gebiet, auf dem Gera entstehen sollte, an seine Schwester Adelheid zu vergeben, welche wiederum ursächlich dazu bei trug, Gera als Stadt entstehen zu lassen. Städtegründungen waren zu dieser Zeit gewollt, um das Kaiserreich auszudehnen und mächtiger zu machen. Man brauchte Verbündete.

Seiten blättern
< zurück weiter > 
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel