Rolle oben
07.08.1924 Günther Grewe geboren
<<< zurück zur Chronik

Er wurde 1949 auch Mitglied bei der DSF (Deutsch-Sowjetische Freundschaft), in den Jahren 1949 und 1950 war er Organisationssekretär der NF (Nationale Front) in Altenburg, von 1950 bis 1952 war er dort stellvertretender Landrat, von 1952 bis 1953 war er stellvertretender Vorsitzender des CDU-Bezirksverband Gera und von 1953 bis 1954 stellvertretender OB (Oberbürgermeister) von Gera. In den Jahren von 1954 bis 1960 war er als Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Gera tätig,  Abgeordneter des Bezirkstages, Vorsitzender der Ständischen Kommission für Handel und Versorgung und stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbandes Gera der DSF. Ab dem Jahr 1954 war er Mitglied des CDU-HV (Hauptverbandes) und von 1960 bis zum Wendejahr 1989 in dessen Präsidium tätig. Von 1960 bis 1990 war er zudem Mitglied des Präsidiums und des Sekretariats des Nationalrates der NF, Leiter der Arbeitsgemeinschaft "Christliche Kreise", von 1963 bis zum März 1990 Abgeordneter der Volkskammer und Mitglied des Ausschusses für Eingaben der Bürger. Von 1968 bis 1972 war er Präsident der Liga für Völkerfreundschaft der DDR, von 1969 bis 1971 Mitglied des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten, seit 1971 stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Handel und Versorgung, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Kirchenfragen beim HV der CDU und von 1982 bis 1989 Vorsitzender der Freundschaftsgesellschaft DDR – Norwegen. (Quelle: Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“)

<<< zurück zur Chronik
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel