Rolle oben
01.01.1975 Die DDR im Jahr 1975
<<< zurück zur Chronik

1. Januar 1975

Sparen, sparen, sparen. Die Sonntagsausgaben aller DDR-Zeitungen wurde aufgrund des Papiermangels ab diesem Tag eingestellt.

1. Januar 1975

Die Freie Deutsche Jugend (FDJ) errichtete das Reisebüro „Jugendtourist“ speziell nur für die Bedürfnisse junger Leute.

25. Januar 1975

Günter Mittag (8.10.1926-18.3.1994) vereinbarte auf einer Japanreise den Ausbau der Handelsbeziehungen. Die DDR erhielt von Japan einen Kredit zum Bau des internationalen Handelszentrums in Berlin.

28. Januar 1975

In Kopenhagen fand vom 28.  Januar bis zum 2. Februar die Europameisterschaft im Eiskunstlauf statt. Christine Errath gewann den Titel für die DDR.

31. Januar 1975

Nach der Unterzeichnung des Protokolls für den Warenaustausch 1975 zeichnete sich ab, das die Sowjetunion die Erdölpreise schrittweise steigern wird. Die Verbraucherpreise in der DDR blieben stabil.

14. Februar 1975

Wolfram Fiedler, Margit Schumann und B. und U. Hahn aus der DDR wurden Weltmeister im Rennschlittensport im schwedischen Hammarstrand.

22. Februar 1975

Bei der Weltmeisterschaft im Eisschnelllauf im niederländischen Assen sicherte sich Karin Kessow den Weltmeistertitel im Mehrkampf.

1. März 1975

In der DDR wurde das Erfolgsstück „Endstation Sehnsucht“ von Autor Tennessee Williams im sächsischen Leipzig uraufgeführt.

2. März 1975

Das gab es noch nie in der langjährigen Geschichte Skandinaviens. Gert-Dietmar Klaus aus der DDR gewann als erster Mitteleuropäer den Wasalauf.

13. März 1975

Die Bauernkriegsgedenkstätte auf dem Mühlhäuser Kornmarkt wurde übergeben. Und für das Bauernkriegsdenkmal in Bad Frankenhause war Richtfest.

25. März 1975

In Ost-Berlin unterzeichneten Österreich und die DDR einen Konsularvertrag, in dem Österreich als erstes westliches Land die Existenz einer eigenen DDR-Staatsbürgerschaft anerkannte.

26. März 1975

Der Vorsitzende des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) Herbert Warnke verstarb an diesem Tag. Harry Tisch wurde sein Nachfolger.

14. April 1975

Vertreter der DDR und der Essener Firma Krupp unterzeichneten eine Rahmenvereinbarung zur wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit.

17. April 1975

Der Film „Jakob der Lügner“ eine Co-Produktion von DEFA und Fernsehen der DDR nach dem Roman von Jurek Becker hatte Premiere. Es wurde der einzige DDR-Film, der jemals in Los Angeles für den Oscar nominiert wurde, ihn aber dann doch nicht erhielt.

23. April 1975

Die Festveranstaltung zum 150jährigen Bestehens des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels fand in Leipzig diesmal ohne die Vertreter der Bundesrepublik statt.

25. April 1975

Die DDR unterzeichnete ein Rahmenabkommen mit der Hoechst-AG, welche die Lieferung von drei schlüsselfertigen Chemiewerken bis 1979 vorsah.

27. April 1975

Wenn die DDR schon das sowjetische Erdgas zu zivilen Preisen haben wollte, so musste sie auch ein paar Arbeitskräfte an die Trasse „Druschba“ senden. Die ersten DDR-Baukolonnen kamen in diesem Frühjahr.

30. April 1975

Außenpolitik. Mit der Besetzung Saigons durch die Truppen des Vietkong, von Ho Tschi Mingh (der Erleuchtete 1890-1969) gegründet, endete der seit 1946 andauernde Krieg.

6. Mai 1975

Als erste West-Banken durften die Credit Lyonnais, die Sociètè Gènèrale sowie die Banco Commerciale Italiana in Ost-Berlin eine Dependance einrichten.

18. Mai 1975

Manfred Stahl und Engelhardt Hoffmann errangen den Europameisterschaftstitel im Herren-Doppel der Hörgeschädigten im Tischtennis in Bukarest.

22. Mai 1975

Der DEFA-Spielfilm „Till Eulenspiegel“ nach einer Vorlage von Gerhard und Christa Wolf hatte an diesem Tag Premiere.

6. Juni 1975

Egon Günther verfilmte den Thomas Mann-Roman „Lotte in Weimar“ mit Lilli Palmer, Martin Hellberg, Jutta Hoffmann und Rolf Ludwig.

19. Juni 1975

Die Volkskammer verabschiedete das Zivilgesetzbuch. Außerdem gab es den Erlass des Denkmalpflegegesetzes und des „Gesetzes über die Bearbeitung von Eingaben der Bürger“, das unter anderem eine Beantwortungsfrist von 4 Wochen vorsah.

30. Juli 1975

Während der Abschlussphase der KSZE (Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) kamen Erich Honecker und Helmut Schmidt erstmals zu Gesprächen zusammen.

1. August 1975

Die Schlussakte der KSZE (Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) wurde an diesem Tag in Helsinki von 35 Staaten unterzeichnet.

20. August 1975

Bei der Weltmeisterschaft im Bahnradfahren im belgischen Lüttich-Rocuort gewann Klaus Grünke im 1.000 m Zeitfahren und Thomas Huschke in der 4.000 m Einzelverfolgung die Weltmeister-Titel.

27. August 1975

Das war eine ganz große Aktion in der DDR. Das größte DDR-Fährschiff, die „Mukran“ erlebte an diesem Tag seien Stapellauf.

3. September 1975

Die DDR brach für anderthalb Jahre ihre diplomatischen Beziehungen zu Spanien ab, weil dort Todesurteile gegen Regimekritiker erlassen wurden.

15. September 1975

Peter Wenzel, Mittelgewichtsathlet, wurde der neue Weltmeister im Zweikampf bei der Weltmeisterschaft im Gewichtheben in Moskau.

22. September 1975

Kritische Texte wollten die offiziellen Kulturschaffenden in der DDR nicht haben und wer dagegen verstieß, wurde verboten. In diesem Jahr traf es unter anderem die Rockband „Renft“.

24. September 1975

Endlich eine Großstadt. Durch seien Fußballverein und seine Universität war Jena sogar weltweit bekannt. Aber erst ab der Volkszählung von diesem Tag, die ergeben hatte, dass Jena mehr als 100.000 Einwohner hat, erhielt sie den Status der Großstadt.

7. Oktober 1975

Der zweite „Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand“ mit der Sowjetunion wurde am 26. Jahrestag der Gründung der DDR unterzeichnet.

11. Oktober 1975

In den Berliner Kammerspielen hatte Peter Hacks` „Jahrmarktfest zu Plundersweilern“ mi Eberhard Esche, Cox Habbema und Dieter Franke Premiere.

15. Oktober 1975

An diesem Tag war der Start zur ersten Ostseerundfahrt mit dem Passagierschiff „Arkona“ des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes.

20. Oktober 1975

Unter dem Motto „Gleichberechtigung, Entwicklung, Frieden“ richtete die DDR im „Internationalen Jahr der Frau“ den Frauen-Weltkongress mit 2.000 Teilnehmern aus 135 Ländern aus.

28. Oktober 1975

Der Ministerrat der DDR stiftete als staatliche Auszeichnung den Titel „Held der Deutschen Demokratischen Republik“ nach sowjetischem Vorbild.

28. Oktober 1975

Das Stück „Die Schlacht“ von Heiner Müller hatte unter der Regie von Karge/Langhoff Uraufführung an der Berliner Volksbühne.

1. Dezember 1975

Die RGW-Staaten beschlossen in Budapest ein Langzeitprogramm über den Ausbau des Straßennetzes. Die Autobahnen Berlin-Warschau-Moskau und Rostock-Berlin-Prag-Budapest-Bukarest sollten gebaut werden.

13. Dezember 1975

Ein Sporterfolg zum Jahresabschluss. Die DDR-Hallenhandball-Nationalmannschaft der Frauen  holte zum wiederholten Mal den Weltmeistertitel.

16. Dezember 1975

Der Korrespondent des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ in Ost-Berlin, Jörg Mettke, wurde wegen grober Verleumdung aus der DDR ausgewiesen. Er hatte in einem Artikel über „Zwangsadoption“ von Kindern berichtet, deren Eltern in den Westen geflüchtet waren.

Die Sportler des Jahres 1975

Laut der Leserumfrage der „Jungen Welt“ waren es Kornelia Ender, Roland Matthes und die Europapokal-Mannschaft der Leichtathletinnen.

Die Fernsehlieblinge des Jahres 1975

Monika Hauff und Klaus-Dieter Henkler, Susan und Emöke, Helga Göring, Gisela May, Ingeborg Krabbe, Marianne Wünscher, Angelica Domröse, Maria Moese, Nina Hagen, Regina Thoss, Agnes Kraus, Walter Richter-Reinick, Reiner Süß, Heinz Fülfe, Rolf Herricht, Hans-Joachim Wolfram, Herbert Köfer, Heinz Schröder, Frank Schöbel, Andreas Holm, Hans-Jürgen Beyer und Armin Mueller-Stahl.

Die Bestseller des Jahres 1975

„Der Mittelpunkt der Erde“ von Günter Kunert
„Vorstadtkindheit“ von Karl-Hermann Roehricht
„Alte Filme“ von Klaus Schlesinger
„Das Jahrmarktfest zu Plundersweilen von Peter Hacks
„Die Schlacht“ von Heiner Müller
„Ein irrer Duft von frischem Heu“ von Rudi Strahl
„Kalte Küche“ von Kurt Bartsch

Die Schlager des Jahres 1975

„Klavier im Fluß“ von Veronika Fischer
„Mir doch egal“ von Reinhard Lakomy
Die Liebe ist ein Haus“ von Regina Thoss
„Nie zuvor, Brot und Salz Soldat vom Don“ von Gruppe Lift
„Lied einer alten Stadt“ von Gruppe Magdeburg
„Auf der Wiese“ von Veronika Fischer

<<< zurück zur Chronik
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel