Rolle oben
Chronik - Artikel ab dem Jahr 2000
 
S1 (Suchbegriff 1) Suchmethode S2 (Suchbegriff 2)
Artikel pro SeiteArtikel ab JahrArtikelSeiten blättern
1 bis 35 von 35 < zurück weiter >

Ihre Suche nach Waldklinikum erbrachte folgende Ergebnisse.
Zu Ihrem Suchbegriff wurden 29 Artikel ab dem Jahr 2000 gefunden.

10.2001 Für die Gesundheit
ie Gelder, welche in die medizinische Forschung, in Gesundheitsprojekte oder Krankeneinrichtungen gesteckt wurden, waren immer sehr gut angebracht. Für das neue Zentrallabor im Geraer Waldklinikum, welches nicht nur Gera medizinisch versorgte, sondern auch den gesamten Landkreis, waren im Hebst 2001 gut 2 Millionen (etwa 1 Million Euro) Mark investiert worden.
02.06.2002 Mit der Pistole in der Hand
ür viel Aufsehen sorgte an diesem Sonntag Abend gegen 20.20 Uhr ein 25 Jahre alter Mann und Hundebesitzer bei der Geraer Polizei und den Anwohnern der Franz-Mehrung Straße. Er hatte in seiner Wohnung sein Radio bis zum "Anschlag" aufgedreht und saß mit beiden Beinen aus dem Fenster baumelnd auf der Fensterbank eines Dachgaubenfensters und hielt eine Pistole in der Hand. Die Polizei fand dann später nach dem Eindringen in die Wohnung auch eine Schreckschusspistole vom Typ "Walter P 99" vor. Ein Alkoholtest bei dem Waffennarren ergab dann den Wert von 1,48 Promille. Im Anschluss wurde der Hund dem Tierheim und der Mann dem Waldklinikum übergeben.
01.08.2006 Viel Nachwuchs in Gera
as gab es lange nicht. Im Geraer Waldklinikum wurden im Monat Juli des Jahres 101 Kinder geboren.
08.05.2007 Das größte Krankenhausprojekt in den neuen Ländern
n diesem Dienstag wurde der Grundstein für eines der modernsten Krankenhäuser Deutschlands gelegt. 160 Millionen Euro sollen bis Oktober 2012 in die Generalsanierung des Geraer Waldklinikums fließen. Mehrere Zeitungen, Saale-Unstrut-Wein, Münzen und die Festreden wurden im Grundstein mit eingemauert.
08.06.2007 Ein neues Parkhaus
uf vier Ebenen entstanden 480 Stellplätze im neuen Parkhaus am SRH Waldklinikum Gera. In einer Bauzeit von sieben Monaten und einem Kostenaufwand von 2,2 Millionen Euro war der Neubau entstanden.
28.09.2007 Ein Klinikjubiläum in Gera
en 25. Gründungstag ihres Bestehens konnte die Geraer Klinik für Psychiatrie an diesem Septembertag feiern. Gefeiert wurde im Kulturhaus des SRH Waldklinikums Gera ( SRH steht für Stiftung Rehabilitation Heidelberg) mit ehemaligen und aktuellen Mitarbeitern und dem Gründer der Klinik Professor Doktor Joachim Greger, sowie Ergotherapeutin Ursula Fricke, welche auch schon seit der Gründung dabei war.
10.10.2007 Die erste private Fachhochschule
ie erste private Fachhochschule Thüringens wurde an diesem Tag in Gera eröffnet. der Heidelberger Gesundheits- und Bildungskonzern SRH (Stiftung Rehabilitation Heidelberg) zu dem das Geraer Waldklinikum gehört, hob die Fachhochschule für Gesundheit aus der Taufe. der erste Studiengang sollte mit 72 Studenten beginnen.
14.11.2007 Ein großer Scheck
inen Fördermittelbescheid über die Summe von 100 000 000 (100 Millionen) Euro übergab der Thüringer Gesundheitsminister Doktor Klaus Zeh an Fred Vock, den Geschäftsführer des SRH Waldklinikum Gera, für den Neubau des Krankenhauses, dessen gesamtes Investitionsvolumen bei 160 Millionen liegen sollte. Die Generalsanierung und der Krankenhausbau war bis dahin die gewaltigste Investition in Gera. Mit 1 800 Mitarbeitern war das Klinikum auch der größte Arbeitgeber der Stadt.
01.04.2008 Ruhestand für die Kinderärztin
ie Hermsdorfer Kinderärztin Frau Dr. med. Brunhilde Hebenstreit trat an diesem Tag in den verdienten Ruhestand. Ihre Tätigkeit begann sie im Jahr 1966 in Ronneburg und noch im gleichen Jahr wechselte sie in die damalige Betriebspoliklinik KWH (Keramische Werke Hermsdorf) und war dort als Allgemeinmedizinerin tätig. Im Jahr 1972 schloss sie erfolgreich das Studium als Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin ab. Im Jahr 1973 wurde sie Leiterin der Stadtambulanz in der Waldsiedlung (heute Waldsiedlungsmarkt). Im Jahr 1993 eröffnete sie ihre selbstständige Kinderarztpraxis. Die Praxis von Frau Dr. med. Brunhilde Hebenstreit übernahm die Kinderärztin Dr. Petra Hilleges, die zuvor im Waldklinikum Gera als OA (Oberarzt) auf der Kinderstation tätig war.
27.06.2008 Ein neuer Chefarzt im Klinikum
er aus Berlin stammende Kardiologe, ein Herzspezialist, Doktor Martin Winterhalter wurde neuer Chefarzt am Geraer Waldklinikum. Genauer genommen wurde der noch recht junge Arzt, geboren 1964, Chefarzt der 1. Medizinischen Klinik im Geraer Waldklinikum. "Umziehen hält jung" meinte der Neue beim Einzug in Gera, mit einer Anspielung auf einen erneuten Umzug seines Domizils im Jahr 2009 in den Neubau der Klinik.
07.08.2008 Viel Nachwuchs in Gera
m SRH-Waldklinikum erblickten im Juli 2008 108 Kinder das Licht der Welt. So viele wie schon lange nicht mehr. Das letzte Mal, dass über 100 Kinder in einem Monat im Geraer Klinikum zur Welt kam, war im Juli 2006. Da waren es 101 Babys.
16.11.2008 Ein neuer Chefarzt im Waldklinikum
oktor Roger Schubert wurde an diesem Tag der neue Chefarzt der Klinik für Neurologie am SRH-Waldklinikum in Gera. Er trat damit die Nachfolge von Dr. Gerlinde Schock an, welche am Vortag feierlich von der Geschäftsführung und den Mitarbeitern in den Ruhestand verabschiedet worden war. Nun sollte Zeit für Reisen sein und das erste Ziel der Pensionärin war ausgerechnet die Antarktis. (Atktos (is) ist griechisch und bedeutet "Bär", der nur am Nordpol lebt, Antarktis heißt "ohne Bär", da am Südpol diese Tiere nicht zu finden sind.)
31.12.2008 Die Einwohnerzahl war unter die Grenze gesunken
ie Stadt Gera kratzte zum Jahresende an der 100.000 Einwohner Grenze. Offiziell waren in Gera 98.217 Menschen mit Hauptwohnsitz gemeldet. 47.123 davon waren Männer und 51.094 waren Frauen. Im Jahr 2008 standen 3282 Zuzüge noch 4036 Wegzügen entgegen. 672 Geraer erblickten in diesem Jahr das Licht der Welt, die restlichen 294 Geburten im Waldklinikum waren Auswärtige. 1203 Geraer waren im Jahr 2008 verstorben.
02.02.2009 Weitere Sanierungen im Waldklinikum
m SRH-Waldklinikum begannen an diesem Tag die Vorbereitungen für die Baustelleneinrichtung des zweiten Bauabschnitts des Klinikneubaus. Bereits im Vorjahr war das ehemalige Gebäude des DRK- Blutspendedienstes abgerissen worden. Der Klinikneubau war mit 160 Millionen Euro das zu dieser Zeit größte Krankenhausprojekt auf dem Territorium der ehemaligen DDR.
15.05.2009 Ärztestreik in Gera
ine Traube von weißen Kitteln hatte sich an diesem Freitag vor dem Geraer Waldklinikum gebildet. Zu sehen waren Plakate und Fahnen des Marburger Bundes. Mit lautem Rasseln und Pfeifen zogen mehr als 70 der insgesamt 252 Ärzte durch das Klinik-Gelände um für höhere Löhne zu streiken. Denn die große Verantwortung der Ärzte sollte angemessen bezahlt werden.
15.06.2009 Tod am Lichtmast
er Fahrer eines Geländewagen vom Typ Suzuki prallte an diesem Tag in Gera auf dem Weg in Richtung Gera/Lusan gegen einen Lichtmast. Die Geraer Feuerwehr musste ihn darauf hin aus dem Fahrzeug schneiden. Leider half das nicht sein Leben zu retten, da er kurz darauf im Waldklinikum verstarb.
21.10.2009 Vier OP-Säle rollten durch Gera
ie ganze Aktion fand nachts statt, da es sich um Schwertransporte mit Überlänge (10.5 Meter) und Überbreite (6,65 Meter) handelte. In der Nacht zu diesem Mittwoch rollten die ersten zwei LKW von der Autobahnabfahrt Gera über die Siemensstraße und die Berliner Straße. Von dort wurden die Container rückwärts in die Straße den Bergmanns gefahren, um besser durch die enge Kurve in Richtung Theaterstraße rangieren zu können. Danach ging es über die Straße des Friedens zum Waldklinikum. In der folgenden Nacht musste die Geraer Polizei den Transport von zwei weiteren Containern sicher stellen. Die Investitionen wurden durch Mittel aus dem sogenannten Konjunkturpaket II ermöglicht.
05.12.2009 Erste Visite im neuen Bettenhaus
n diesem Wochenende zogen 300 Patienten und das Personal von 8 medizinischen Abteilungen des SRH-Waldklinikums in das neue Bettenhaus um. Es war sowohl logistische als auch medizinische Herausforderungen, denen sich die Patienten und das Klinikpersonal zu stellen hatte. Am Ende war die Sache glatt gelaufen, alle Patienten hatten den Transport gut überstanden und die Arbeit konnte fortgesetzt werden, als sei "fast" nichts geschehen. Insgesamt sollte für den Klinikumbau 160 Millionen Euro investiert werden.
09.12.2009 Wohnungsbrand in Gera Lusan
u einem Wohnungsbrand wurde an diesem Tag die Feuerwehr in die Zeulsdorfer Straße 16 in Gera/Lusan gerufen. In der Wohnung einer 88-jährigen Dame, in der sechsten Etage, war ein Feuer ausgebrochen. Beherzte Nachbarn hatten die Wohnung geöffnet und die Dame wurde von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Die alte Dame wurde darauf hin mit einer Rauchgasvergiftung ins Geraer Waldklinikum eingeliefert.
10.01.2010 Neue Wege zum Krankenhaus
eit diesem Montag galten neue Wege im SRH-Waldklinikum in Gera. Die Patienten, die ins Klinikum müssen, oder Gäste, die einen Patienten am Standort 1 besuchen wollten, wurden nun zu einem neuen Zugang geleitet. Dieser befand sich im Erdgeschoss des Bettenhauses am Wald, welches Anfang Dezember 2009 eingeweiht worden war. Am Wochenende hatten technische Mitarbeiter des Klinikums die neuen Wegweiser installiert. Schon an den Bushaltestellen wurden die ersten Hinweise auf die neue Situation aufgestellt.
04.03.2010 Ein neuer Chef im Klinikum
ls neuer Geschäftsführer des SRH-Waldklinikum Gera wurde an diesem Donnerstag der Privatdozent (PD) Dr. Uwe Leder eingeführt. Der 45 Jahre alte Uwe Leder übernahm damit die Leitung von Dr. Thomas Wolfram, welcher das Waldklinikum nach dem sehr überraschenden Tod des vormaligen Geschäftsführers Dieter Geiz zu Ende 2009 vorübergehend übernommen hatte. Der Vorstandschef der SRH (Stiftung-Rehabilitation-Heidelberg) Prof. Klaus Hecking knüpfte an die Person von Dr. Uwe Leder die Hoffnung: "das Haus für die Zukunft fit zu machen". Das Geraer Waldklinikum hatte im Jahr 2009 sein bislang bestes wirtschaftliches Jahr gehabt, trotz der angeschlagenen deutschen Wirtschaftslage.
18.03.2010 Ein neuer Chefarzt in der Strahlenklinik
eit diesem Freitag war Dr. Jürgen Füller neuer Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie im SRH-Waldklinikum Gera. Der gebürtige Jenenser, 54 Jahre alt, war zuletzt seit 1997 leitender Oberarzt in der Klinik für Strahlentherapie der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Er löste Dr. Karl-Heinz Kloetzer ab, den er als junger Assistenzarzt in Jena viele Jahre zuvor schon kennen gelernt hatte, welcher da auch noch als "einfacher" Stationsarzt gearbeitet hatte.
01.06.2010 Für Nachwuchs gesorgt
m Geraer Waldklinikum hatten seit Jahresbeginn 2010 bisher 389 Kinder das Licht der Welt erblickt. Darunter waren auch 8 Zwillingspärchen.
04.06.2010 Der Frauenärzte-Kongress in Gera
ie Stadt Gera richtete in den Tagen vom 4. und 5. Juni 2010 zum ersten Mal in seiner Geschichte im SRH Waldklinikum die Jahrestagung der Mitteldeutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde und Geburtshilfe aus. Bisher hatten diese Kongresse nur in Universitätsstädten stattgefunden. Rund 200 Teilnehmer waren im Vorfeld erwartet worden.
16.06.2010 Klinikbetten für Rumänien
nsgesamt 45 Klinikbetten starteten an diesem Tag mit den Johannitern in Richtung Rumänien. Ziel der Reise war die zweite Innere Klinik des Kreiskrankenhauses Cluj Napoca, das frühere Klausenburg in Siebenbürgen, welches unter der Leitung von Prof. Dumitrascu stand. In der Klinik wurden vorwiegend sozial benachteiligte Menschen aus allen Bevölkerungsschichten behandelt. Die Betten stammten aus dem SRH-Waldklinikum Gera und der Universitätsklinik Jena. Die Thüringer Ärzte wollten damit ihren rumänischen Kollegen helfen.
06.07.2010 Gera warb um Fachärzte
uf dem international besuchten Deutschen Anästhesie-Kongress in der Geraer Partnerstadt Nürnberg präsentierte sich das Waldklinikum Gera als Kulturkrankenhaus und attraktiver Klinik-Standort. Anlass dieser Aktion war der leider akute Mangel am Anästhesieärzten, vor allem im OP-Bereich. Durch die Präsentation auf dem Kongress wollte das Klinikum auch Ärzte absprechen, um sie für das Waldklinikum anzuwerben. Das Interesse war allgemein sehr groß und die Bekanntheit der Stadt Gera konnte zumindest in Ärztekreisen deutlich verbessert werden.
09.07.2010 Auch das Klinikum protestierte gegen Rechts
er Betriebsrat und die Betriebsleitung des SRH-Waldklinikums Gera riefen an diesem Tag zur aktiven Beteiligung an den Protestaktionen gegen die NPD-Veranstaltung am nächsten Tag auf. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es: "Gebt Extremismus in jeder Form in unserer Stadt keine Chance". Das Klinikum, der größte Arbeitgeber der Stadt unterstützte damit die Aktionen "Gera - bunt, tolerant und weltoffen" und "Keine Spielwiese für Nazis". Auch die Geschäftsführer, der Betriebsrat, der Ärztliche Direktor und die Pflegedirektorin unterzeichneten den Aufruf.
24.07.2010 Der zweite Linearbeschleuniger im Klinikum
och präzisere und schonendere Bestrahlungen von Patienten mit Krebserkrankungen ermöglichte nun ein neuer Linearbeschleuniger, welcher an diesem Samstag in der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie angeliefert wurde. Das Präzisionsgerät war nun schon das zweite seiner Art im SRH-Waldklinikum in Gera. In beide Geräte hatte die Klinik seit 2009 insgesamt 3 Millionen Euro investiert.
27.08.2010 1000 Betten für das Klinikum
onträrer hätte zu dieser Zeit das Bild nicht sein können. Während ein Gutachten der Thüringer Landesregierung zur Krankenhausentwicklung empfohlen hatte in Gera bis zum Jahr 2015 die Bettenanzahl der Klinik um 64 zu verringern, wurde weiter angebaut. Im August 2010 war man dabei, einen Neubau mit 272 Betten hochzuziehen und plante auch das historische Stammhaus des Waldklinikums zu sanieren. Das Land wollte bei der Bettenanzahl kürzen und die Klinikleitung verwies gleichzeitig auf die um 5-10% gestiegene Patientenzahl in den letzten Jahren, was nach deren Ansicht die Erhöhung der Kapazität rechtfertigte. Damit sollte in Gera eine 1000-Betten-Klinik entstehen. Die Zahlenprognosen des Gutachtens der Landesregierung hielt die Klinikleitung nicht für sinnvoll und beharrte in einer Stellungnahme an des Sozialministerium auf seiner Planung. Sollte man sich diesbezüglich nicht einigen können, wurde von der Klinikleitung ein Gang vor Gericht nicht ausgeschlossen. Das Risiko trage die Klinik schließlich selbst, da es für leere Betten auch von den Krankenkassen kein Geld gäbe.
29.09.2010 Ausstellung zur Krankenhausgeschichte in Gera
it den Worten "unsere alte Dame Wald-Klinikum ist jung geblieben" eröffnete der ärztliche Direktor und Chefarzt der Frauenklinik, Dr. Walter Groß, an diesem Mittwoch eine Ausstellung mit zahlreichen Bildern zum 90-jährigen Jubiläum des Geraer Waldklinikums. Die Grundsteinlegung erfolgte schon im Jahr 1913, aber der Erste Weltkrieg und seine Auswirkungen auf Gera ließen erst im Jahr 1920 die Eröffnung zu. Professor Hermann Schomburg (1852-1943) hatte den Bau im Gera Stadtwald einst angestoßen. Seine Argumentation dazu ließ später viel Menschen doch schmunzeln, aber ihm war das durchaus ernst. Er hatte die Notwenigkeit des Kliniknaubaus unter anderem damit begründet, dass die Diät-Nahrung für die Patienten im alten Krankenhaus (später das "Fritz-Koch-Hein") nicht eingehalten werden konnte, weil des Nächtens durch die "besorgten" Angehörigen der Patienten über die niedrig liegenden Erdgeschossfenster zum Beispiel "Fettbemmen und Bier" aus den in der Nachbarschaft befindlichen Höhler in die Krankenstuben gereicht würden. Außerdem berichtet er von der Unverträglichkeit der Abgase der kliniknahen Geraer Industrie, welche die Verlegung in den Stadtwald notwendig machen würde, um die Genesung der Patienten voranzubringen.
03.10.2010 Ich kauf den Hofwiesenpark
eht nicht? Doch, und zwar war das nun zumindest beim "Gera-Monopolyspiel" möglich. Das weltbekannte Brettspiel ums große Geld und die Immobilien einer Stadt gab es nun auch als Geraer Version zu kaufen. Da konnte man am heimischen Spieltisch die Wiesestraße erwerben oder verlieren und sich, natürlich nur gegen Bares, im SRH-Waldklinikum "behandeln" lassen. Leider musste man vor dem Erwerb des Spieles schon gut bei Kasse sein, denn es wurde für immerhin 40 Euro verkauft, was wohl so manchen Geraer von dem Vergnügen abhielt.
31.12.2010 Kindersegen in Gera
m Geraer Waldklinikum erblickten im Jahr 2010 genau 954 Kinder das Licht der Welt. Damit hatte sich die Geraer Klinik zum Ostthüringer Geburtszentrum entwickelt und damit waren nicht alle Neugeborene auch Geraer. Trotz der zu dieser Zeit noch immer andauernden Umbaumaßnahmen auf dem Gelände des Waltklinikums hatte der Bereich der Geburtsmedizin die dritte Zertifizierung gemeistert. Aber auch diese Abteilung der Klinik musste mittelfristig gesehen noch umziehen, damit der neue Trakt bis zum Jahr 2012 fertig gestellt werden konnte. (Standesamtlich registriert wurden für Gera als Neugeburten allerdings 1054 Kinder, denn nicht alle "Geraer" Kinder erblickten auch in Gera das Licht der Welt.)
07.11.2011 Neue Sozialdezernentin vorgeschlagen
ür die Neubesetzung der Stelle der hauptamtlichen Beigeordneten für Soziales der Stadt Gera schlug Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm Sandra Schöneich vor, so informierte er am 7. November 2011 vor der Presse. "Die 32-jährige Diplompflegewirtin, die bis zu diesem Zeitpunkt als Personalchefin im Geraer SRH-Waldklinikum tätig war, setzte sich im Auswahlverfahren unter insgesamt 21 Bewerbern aus der gesamten Bundesrepublik durch", so Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm. Vorgeschlagen wurde Sandra Schöneich von der Fraktion DIE LINKE im Geraer Stadtrat. Anfang November hatte sich die Bewerberin in allen Fraktionen vorgestellt. "Ich hoffe, dass dieser Vorschlag in der Stadtratssitzung am Donnerstag dieser Woche positiv aufgenommen und Sandra Schöneich mit einem guten Ergebnis gewählt wird. Die Fähigkeiten und die beruflichen Erfahrungen von Frau Schöneich werden dazu beitragen, dass sie diese Aufgabe mit Bravour meistert. Die umfangreichen und verantwortungsvollen Aufgaben im Dezernat Soziales werden bei ihr künftig in guten Händen liegen", war der Oberbürgermeister überzeugt. Margit Jung, Vorsitzende der Stadtratsfraktion DIE LINKE, freute sich über die gute Resonanz auf den Personalvorschlag ihrer Fraktion. "Es ist sehr erfreulich, dass unser Personalvorschlag bei den anderen Fraktionen positiv aufgenommen wurde. Wir denken, dass Sandra Schöneich eine gute Wahl ist." Sandra Schöneich, die in Chemnitz geboren wurde und an der Westsächsischen Hochschule Zwickau Pflegemanagement studierte, brachte neun Jahre Führungserfahrungen im SRH Wald-Klinikum Gera gGmbH mit, davon fünf Jahre in der Funktion als Personalleiterin. In dieser Funktion war sie personell für rund 1.600 Mitarbeiter verantwortlich. Dieser Aufgabe stellte sie sich in der nicht einfachen Phase der Umstrukturierung des Klinikums, die auch mit Personalreduzierungen verbunden war. Dennoch, so der OB, genieße sie bei der Geschäftsführung, den Chefärzten, Ärzten, Krankenschwestern, Pflegern und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihrer Personalabteilung hohes Ansehen. Ihre Arbeit sei anerkannt.
10.11.2011 Eine neue Sozialdezernentin in Gera
ewegt und mit einem strahlenden Gesicht nahm Sandra Schöneich Blumen und Glückwünsche entgegen. Die 32-jährige wurde zur Stadtratssitzung als hauptamtliche Beigeordnete für Soziales der Stadt Gera mehrheitlich gewählt. In geheimer Wahl erhielt sie von den Stadträten im ersten Wahlgang 35 Stimmen. Der sachlichen und problemlösungsorientierten Zusammenarbeit mit den Stadträten sah sie freudig entgegen. Besonders dankte sie Christiane Neudert. Sie habe sie in ihrer Entscheidung für eine Bewerbung bestärkt. Glückwünsche und Blumen auch von Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm. "Ich freue mich, dass der Wahlvorschlag so positiv aufgenommen wurde. Die Fähigkeiten und beruflichen Erfahrungen von Frau Schöneich werden dazu beitragen, dass sie diese Aufgabe mit Bravour meistert. Ich bin mir auch sicher, dass die verantwortungsvolle Funktion bei ihr in guten Händen liegt", ist der OB überzeugt. Die Diplompflegewirtin ist gegenwärtig noch als Personalchefin im Geraer SRH-Waldklinikum tätig. Sie setzte sich im Auswahlverfahren unter 21 Bewerbern aus der gesamten Bundesrepublik durch. Vorgeschlagen wurde Sandra Schöneich, die parteilos ist, von der Fraktion DIE LINKE im Geraer Stadtrat. Zu ihrem Werdegang: Sandra Schöneich studierte an der Westsächsischen Hochschule Zwickau Pflegemanagement. Neun Jahre Führungserfahrungen im SRH Wald-Klinikum Gera gGmbH bringt sie mit. Die letzten fünf Jahre war sie dort Personalleiterin, trägt für rund 1.600 Mitarbeiter personell Verantwortung. Nun leitete die junge Frau das größte Dezernat der Stadt mit vier Fachdiensten: Soziales und Gesundheit, Kinder- und Jugendhilfe, Bildung und Sport sowie Kultur. Rund 415 Mitarbeiter gehörten dazu. Zu den Aufgaben zählten unter anderem Leistungen der sozialen Sicherung.
06.02.2012 Der Marktkauf in der Wiesestraße
en über 70 Mitarbeitern des Marktkaufs in der Wiesestraße drohte der Verlust des Arbeitsplatzes. Die Geschäftsleitung des seit 2008 zur Edeka-Gruppe gehörenden Unternehmens hatte Mitte Januar völlig überraschend die Schließung der Filiale zum Jahresende angekündigt. "Eine gravierende Fehlentscheidung, die noch einmal überdacht werden muss, nicht nur wegen der Arbeitsplätze. Auch aus Sicht der Kunden wäre die Schließung ein schwerer Verlust", betont Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm. Er empfing in der Woche zuvor rund 40 Mitarbeiter von Marktkauf, darunter die Vorsitzende des Betriebsrates Simone Wicher, und Gewerkschafter im Rathaussaal. Sie berichteten, dass sie von der Ankündigung, den Marktkauf zu schließen, völlig überrascht wurden, sich von der Geschäftsführung hintergangen fühlen. "Wir sind enttäuscht", brachte es die BR-Vorsitzende auf den Punkt. Doch sie freuten sich auch, dass binnen zwei Wochen nach Bekanntwerden der Schließungsabsichten rund 5.000 Menschen per Unterschrift ihre Solidarität mit den Beschäftigten bekundeten. Dazu gehörte auch der Oberbürgermeister. Er bot den Marktkauf-Mitarbeitern zudem seine Hilfe an. In einem Schreiben an die Firmenleitung hatte er bereits am 25. Januar deutlich gemacht: "die Entwicklung des traditionellen Standortes in der Wiesestraße lag und liegt mir am Herzen und ich möchte alle Möglichkeiten ausschöpfen", diese Filiale zu erhalten. Weiter schlug er vor, "gemeinsam Alternativen zur Schließung zu prüfen". Beides lehnte Edeka inzwischen per Brief, der Freitag im Rathaus einging, mit der Begründung ab, dass "aufgrund des zum 31.12.2012 gekündigten Mietvertrages das Haus geschlossen wird". Dies war für den Oberbürgermeister nicht nachvollziehbar. Zumal das SRH Waldklinikum beschlossen hat, sich mit einem Rehabilitationszentrum im leer stehenden Golde-Bau einzumieten. "Damit würde der Standort weiter belebt, sicher auch mit Sogwirkung für den Lebensmittelmarkt", ist Dr. Vornehm sicher. Er wollte sich in den folgenden Tagen erneut an die Geschäftsleitung wenden, um ein Gespräch zu vereinbaren. "Wenn es sein muss, fahre ich auch in die Firmenzentrale nach Rottendorf."

Seiten blättern
< zurück weiter > 
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel